Monthly Archives - Januar 2017

SV-Bestandsprüfungen

Ab 1. Januar 2017 beginnt die Einführung eines neuen SV-Prüfungsverfahrens, den sogenannten SV-Bestandsprüfungen.

Ziel ist, dass die Bestände bei allen am Datenaustausch beteiligten Stellen zu jeder Zeit gleich sind. Außerdem soll für Arbeitgeber transparenter werden, an welcher Stelle ihre Datensätze von den Krankenkassen verändert werden. Die Neuregelung will in Zukunft unnötige Melde- und Rückfrageprozesse zwischen den Krankenkassen und den Arbeitgebern vermeiden.

Begonnen wird mit dem AAG-Verfahren. Ab dem 1. Januar 2017 werden Anträge auf Erstattung nach dem AAG maschinell mit den Bestandsdaten der Krankenkassen abgeglichen. Stellt die Krankenkasse dabei einen Fehler fest, werden die festgestellten Abweichungen geklärt. Wird in der Folge der Inhalt des Antrags durch die Krankenkasse verändert, wird die Veränderung dem Arbeitgeber durch Datenübertragung zurückgemeldet.

Für Arbeitgeber ist dieses Verfahren grundsätzlich nichts Neues. Bereits jetzt erhalten Arbeitgeber von den Krankenkassen eine Rückmeldung, wenn es bei einem Antrag auf Erstattung nach dem AAG zu Abweichungen kommt und die Krankenkasse dem Antrag nicht in voller Höhe entspricht.

Die Rückmeldungen erfolgen mit den üblichen wie auch ergänzenden Bausteinen.

Den Krankenkassen standen im Datensatz Rückmeldung AAG (DSRA) bisher 14 versverschiedene Gründe zur Verfügung, um die Abweichungen zu benennen. Ab dem 1. Januar 2017 werden es 32 Gründe sein.

Es wid also notwenig sein, den Rückmeldungen von den Krankenkassen noch mehr Aufmerksamkeit zu widman, damit man adäquat auf solche Rückmeldungen aus der Bestandprüfung reagieren kann

Weitere Verfahren (u.a. DEÜV, Beitragsnachweis und EEL) sollen im Laufe des Jahres folgen.