Monthly Archives - März 2017

Zeitversetzte Bezahlung im privaten Sektor

Die zeitversetzte Bezahlung von Bezügen (ZVB) bedeutet die um einen Monat versetzte Bezahlung von Entgelten, in der Regel von Zuschlägen. Durch diese Funktionalität wird ein Vorziehen der Abrechnung auf einen  Zeitpunkt vor Ende des Monats ermöglicht.

Die ZVB ist voll in das normale Abrechnungsschema integriert und somit im Rahmen des Standard umsetzbar. Es gilt jedoch einiges dabei zu beachten.

Die ZVB kann gezielt für entsprechende Abrechnungskreise freigeschaltet werden.

Die Lohnartenbildung ist speziell auf die gewünschten Funktionalitäten abgestimmt.

Folgendes Prinzip liegt zu Grunde: die Bewertung der Bezüge und die Steuerfreiheitsermittlung erfolgt im Entstehungsmonat, die Verrechnung und Auszahlung im Folgemonat.

Im Regelfall erfolgt alles automatisch nach den obigen Prinzipien. In Sonderfällen ist eine veränderte Steuerung notwendig: Ein Austritt erfordert eine sofortige Ausschüttung. Wenn zu wenig SV-Tage da sind, muss auch eine andere Monatszuordnung gewählt werden. Und noch einiges mehr.

Die Ablage der Ergbenisse erfolgt nach den üblichen Ablage-Richtlinien der SAP detailgenau, inklusive spezieller Lohnarten für die einzelnen Steuerfreiheiten.

Die Lösung ist prüfungssicher und ergänzt die von SAP ausgelieferte Version für den öffentlichen Sektor in geeigneter Art und Weise.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail unter info@allpecon.de.