Monthly Archives - Oktober 2017

Digitale LohnSchnittstelle (DLS)

Die Digitale LohnSchnittelle (DLS) kommt verbindlich ab dem 1. Januar 2018. Steuerprüfungen können dann vom Finanzamt über diese Art der Datenverbindung vorgenommen werden.

Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679) hat der Gesetzgeber die Einführung eines einheitlichen Standarddatensatzes als Schnittstelle zum elektronischen Lohnkonto (Digitale LohnSchnittstelle -DLS-) verbindlich festgeschrieben.

Auszug aus dem BMF Schreiben vom 26.Mai 2017:
„Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679) hat der Gesetzgeber die Einführung eines einheitlichen Standarddatensatzes als Schnittstelle zum elektronischen Lohnkonto (Digitale LohnSchnittstelle -DLS-) verbindlich festgeschrieben. Die DLS ist für ab dem 1. Januar 2018 aufzuzeichnende Daten anzuwenden. Die bisher im BMF-Schreiben vom 29. Juni 2011, BStBl I Seite 675, ausgesprochene bloße Empfehlung zur Anwendung der DLS ist damit überholt.“

Die DLS ist für ab dem 1. Januar 2018 aufzuzeichnende Daten anzuwenden. Die bisher im BMF-Schreiben vom 29. Juni 2011, BStBl I Seite 675, ausgesprochene bloße Empfehlung zur Anwendung der DLS ist damit überholt.

Bei der digitalen LohnSchnittstelle handelt es sich um einen amtlich vorgeschriebenen Standarddatensatz, der eine einheitliche Strukturierung und Bezeichnung von elektronischen Dateien und Datenfelder vorsieht, die aus dem System der Unternehmen abgerufen werden können. Die DLS fungiert als einheitliche Schnittstelle zum elektronischen Lohnkonto und soll somit die Lohnsteueraußenprüfungen vereinfachen. Unabhängig davon ist das Recht der Finanzverwaltung zum Datenzugriff auf prüfungsrelevante steuerliche Daten (§ 147 Abs. 6 Satz 2 AO) gegeben. Die Arbeit der Lohnsteuer-Außenprüfer wird mit der Nutzung der DLS anders, effizienter und auch zielgericheter werden.

Die jeweils aktuelle Version der DLS findet sich auf der Internetseite des Bundeszentralamtes für Steuern und steht zum Download bereit. Neben einer Programmieranweisungen (xml-Datei) finden sich dort weitergehende Informationen und auch ein umfassender Fragen- und Antworten-Katalog.

Für die Bereitstellung der Daten ist ein XML-basierte Beschreibungsstandard vorgesehen. Eine Beispiel-xml-Datei, die die DLS abbildet, ist in den Musterdaten des Bundeszentralamtes für Steuern enthalten. Sie ist beim Datenexport ggf. an das Format der Datendateien (ASCII-delimited bzw. ASCII-Fixed Length) sowie an die Anzahl und die Bezeichnung der Datenträger anzupassen.

SAP plant, die Funktionalität ‚Datenüberlassung gemäß Digitaler Lohnschnittstelle‘ zum Jahreswechsel 2017/2018 zur Verfügung zu stellen.

Auf Seiten der Unternehmen müssen dann sicherlich auch noch einige Anpassungen vorgenommen werden. Ab 2018 ist in jedem Fall verstärkt  mit der Anforderung der Prüfer nach der DLS zu rechnen.