EEL Verprobung Institutionskennzeichen

EEL Verprobung Institutionskennzeichen

Endlich gibt es seitens SAP eine Verprobungsmöglichkeit des Institutionskennzeichens im Rahmen der Einpflege von begleitenden EEL-Daten.

An dem Punkt der EEL-Pflege ist schon fast jeder hängen geblieben. Was soll man beim Institutionskennzeichen (Unfallversicherungsträger) im Infotyp eintragen. Eine Onlineauswahl gab es bisher nicht, also musste man sich dasselbe dann doch eher anders ermitteln.

Was ist denn dieses Institutionskennzeichen eigentlich?

Das sagt Wikipedia dazu: „Die Institutionskennzeichen (kurz: IK) sind bundesweit eindeutige, neunstellige Zahlen, mit deren Hilfe Abrechnungen und Qualitätssicherungsmaßnahmen im Bereich der deutschen Sozialversicherung einrichtungsübergreifend abgewickelt werden können. Hierbei erhalten alle Einrichtungen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) erbringen, auf Antrag ein IK. Damit ist die Grundlage der Abrechnung mittels elektronischer Datenverarbeitung gelegt. Das IK ist ein eindeutiges Merkmal für die Abrechnung mit den Trägern der Sozialversicherung. Vertragspartner, die im Rahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation Leistungen erbringen, erhalten ein IK.“

Und in SAP ist dieses Institutionskennzeichen im Datenaustausch Entgeltersatzleitungen in den begleitenden Infotypen einzutragen. Schon seit längerem stellt die ITSG eine Datei für die Institutionskennzeichen der Unfallversicherungsträger zur Verfügung. Nur in SAP eingespielt und hinter das Feld als Verprobung konnte es bisher nicht gelegt werden.

Das ändert sich nun. SAP hat reagiert und liefert mit den HR-Packages G1/C7/55 ein Verfahren zur Übernahme dieser Datei ins SAP-HR aus. Nach Download von der ITSG-Seite kann die jeweils aktuelle Datei per ABAP-Report ins System eingelesen werden. Die Einträge werden durch den Report in die neue Tabelle T5D3A_IK (Institutionskennzeichen der UV-Träger) importiert. Im Infotyp 0651 können diese Institutionskennzeichen dann für die relevanten Abgabegründe (Arbeits-/Schul- /Kindergartenunfall) in den Stammdaten erfasst werden. Dies betrifft die Subtypen 1 (Krankengeld), 2 (Krankengeld Kind) und 5 (Übergangsgeld für Leistungen zur Teilhabe) des Infotyp 0651.

Das System gleicht beim Erfassen der Stammdaten in den genannten Subtypen des Infotyp 0651 die eingegebenen Institutionskennzeichen mit den Einträgen in der Tabelle T5D3A_IK ab. Wenn hier ein Institutionskennzeichen eingegeben wird, das nicht in der Tabelle enthalten ist, gibt das System eine Warnmeldung aus. Das System prüft ein eingegebenes Institutionskennzeichen außerdem stets auf formale Korrektheit.

Gleichzeitig findet eine Verprobung gegen die obige Tabelle bei der Erstellung der EEL-Meldungen satt. Ist die Datei nicht eingespielt, so wird die Meldung als fehlerhaft erstellt. Es ist also nach Einspielen des Support-Package unbedingt notwendig, die Daten ins SAP-HR aufzunehmen.

Und dies sollte dann auch regelmäßig aktualisiert werden, wie man das ja auch bei anderen Verprobungsdateien bisher schon tun sollte. ALLPECON nimmt dies in jedem Fall bei der geregelten Nachbearbeitung von eingespielten Support-Packages in festen Zyklen natürlich immer vor. Das gehört für eine gute Wartung und Betreuung der SAP-HR-Anwendung ja dazu.

Und auch die Anwender werden sich freuen, können Sie die Institutionskennzeichen jetzt doch einfach per Werteauswahl einfügen und haben gleich eine Verprobung dabei.

Share this post