SAP Berechtigungen

Das SAP-Berechtigungskonzept schützt Transaktionen, Programme und Services in SAP-Systemen vor unberechtigtem Zugriff.

Auf der Grundlage des Berechtigungskonzepts vergibt der Administrator den Benutzern Berechtigungen, die festlegen, welche Aktionen ein Benutzer im SAP-System ausführen darf, nachdem er sich am System angemeldet hat und authentifiziert wurde.

Um auf betriebswirtschaftliche Objekte zuzugreifen oder SAP-Transaktionen auszuführen, benötigt ein Benutzer entsprechende Berechtigungen, da betriebswirtschaftliche Objekte oder Transaktionen durch Berechtigungsobjekte geschützt sind. Die Berechtigungen stellen Instanzen der generischen Berechtigungsobjekte dar und sind je nach Tätigkeit und Zuständigkeit des Mitarbeiters ausgeprägt. Die Berechtigungen werden in einem Berechtigungsprofil zusammengefasst, das zu einer Rolle gehört. Die Benutzeradministratoren weisen dem Mitarbeiter dann über den Benutzer­stammsatz die entsprechenden Rollen zu, damit dieser für seine Aufgaben im Unternehmen die jeweiligen Transaktionen nutzen kann.

Berechtigungen haben gerade im SAP-HR eine sehr große Bedeutung. So kann der Zugriff auf sensible Daten genau gesteuert werden, so dass ein Sachbearbeiter nur bestimmte Teile der Anwendung sehen und / oder bearbeiten darf oder auch alles. Es lässt sich ein Vier-Augen-Prinzip bei der Pflege zur zusätzlichen Absicherung der Korrektheit der Daten einrichten.

Vorgehensweise ALLPECON:

  • Analyse der typischen Systemnutzer mit Ihren Aufgaben
  • Bildung von Rollen und sinnvollen Berechtigungsgruppen
  • Berechtigungen müssen langfristig gut pflegbar sein
  • Unsere Erfahrung hilft Ihnen, das Richtige zu tun und effektiv vorzugehen.