Personalkostenplanung

Die Personalkostenplanung stellt hinter dem Organisationsmanagement mit das interessanteste Modul aus dem Bereich der Personalwirtschaft dar.

Über dieses Modul kann der wahre Wert der ganzen HR-Installation geschöpft werden, denn es wird für die Erstellung der Planung auf Daten aus allen Bereichen des HR zugegriffen.

So ist auch das Organisationsmanagement Voraussetzung für die Personalkostenplanung genauso wie die geschaltete Integration zur Personaladministration. Über die freie Gestaltung der Planvarianten lassen sich dann auch mehrere Szenarien gleichzeitig darstellen und behandeln.

Es gibt drei Basisbereiche auf denen eine Planung aufsetzen kann:

  • Bassibezüge (Daten, die Grundlage der aktuellen Abrechnung sind)
  • Sollbezüge (Bezugsdaten aus der Stellen-/Planstellenzuordnung)
  • Abrechnungsergebnisse (tatsächlich oder simuliert)

Die Aufstellung eines Kostenplanes erfolgt in mehreren Stufen. Das hat seinen Sinn, denn zur endgültigen Erstellung müssen mehrere Bereiche berücksichtigt werden.

  • Datensammlung für den Mitarbeiter
  • Datensammlung für die Oragnisationsobjekte
  • Bearbeitung der Datenbasis (Nachkorrekturen)
  •  Anlage und Definition eines Kostenplanes
  • Durchführen Planungslauf
  • Auswertung und Ergebnisse (Integration zum BI möglich und sinnvoll)

Personalkostenplanung, das heißt geringer manueller Aufwand, Nutzung der vielen schon im System vorhandenen Daten und der mächtigen Auswertungs- und Strukturierungsmöglichkeiten durch SAP-BI (Business Warehouse). Es lohnt sich also sehr, dieses Modul zu aktivieren.

Ein Wort noch zum Thema „alte“ und „neue“ Personalkostenplanung. Bis zum Release 4.6C wurde von SAP schon Kostenplanung angeboten, dies nennt sich die „alte “ Personalkostenplanung. Ab Release 4.7 wurde dann das Modul und Umfeld auf völlig neue Beine gestellt, die „neue“ Personalkostenplanung wurde geboren. Heute sollte man natürlich mit dem neuen Modul beginnen, denn es bietet doch einfach mehr Möglichkeiten. Wer vorher schon dabei war, sollte schauen, wann ein Umstieg auf das Neue sinnvoll ist.

Vorgehensweise ALLPECON:

  • Kurzanalyse der betrieblichen Gegebenheiten und Ziele
  • Strukturierung und Definition der Planszenarien und Beteiligten
  • Gemeinsamer Aufbau und Umsetzung mit den Key-Anwendern
  • Intensiv-Betreung bei den produktiven Läufen

Unsere Erfahrung hilft Ihnen, das Richtige zu tun und effektiv vorzugehen.